Ihre Beiträge

Das Savoir-vivre dieses Forums:

1. Ihre Beiträge werden nicht bearbeitet oder zensuriert. Grobe Sprachfehler werden zur besseren Verständlichkeit allenfalls ausgebügelt.

2. Sämtliche Beiträge werden veröffentlicht, wenn sie inhaltlich zum ZOE passen. 

3. Es ist erwünscht, dass die Verfasser nicht nur den Vornamen sondern auch den Nachnamen bekanntgeben, damit keine Verwechslungen vorkommen. Welcher der aktuell 62'000 Daniel hat wohl einen Beitrag geschrieben?

4.Blaue Namen enthalten einen Link, das darf Jedermann machen

5. Wenn das Forum allzu umfangreich werden sollte, werden wir zur besseren Übersichtlichkeit Unterkategorien zu bestimmten Themenkreisen machen.

Schliesslich erlauben wir uns, Beiträge zu bestimmten Themen, die auf überholten Informationen basieren, zu eliminieren, wenn die Fakten nicht mehr der aktuellen Situation entsprechen. Den Verfassern ist die Möglichkeit geboten, den Beitrag neu zu schreiben mit den aktuellen Fakten.

Ihr Webmaster: Peter Hasler (Beiträge nur mit dem Vornamen "Peter" sind nicht von mir) info@zoe.club.ch

Kommentare: 35
  • #35

    Pit (Donnerstag, 14 Dezember 2017 14:23)

    Antwort an Heinz
    Renault ZOE Q210 bis Jahrgang 12/2016 hat eine Spitzenleistung von 65 kW. Dauerleistung 43 kW. Wichtig sind jedoch die zugrunde liegenden Steuer-PS. Doch wie errechnen sich diese?
    Dazu empfehle ich die Internetseite des Kantons (www.ag.ch/de/dvi/strassenverkehr/steuern_gebuehren/steuern_1/elektrofahrzeuge/elektrofahrzeuge_1.jsp?rewriteRemoteUrl=%2Fapp%2Fverkehrssteuer-rechner%2Felectric%2Fcar), Motorwagen mit Elektroantrieb. Daraus ist ersichtlich, dass sich die massgebenden Steuer-PS aus Dauerleistung, in unserem Fall 43 kW, multipliziert mit dem Faktor 0,1 ergibt. Konkret ergibt sich gerundet ein Wert von 4 Steuer-PS.
    Für diesen Wert finden wir in der Liste der Abgaben für Motorfahrzeuge (www.ag.ch/media/kanton_aargau/dvi/dokumente_5/stva_1/steuern_und_gebuehren_1/Liste_Abgaben.pdf) den Betrag von CHF 180.
    Im Fahrzeugausweis unseres Autos sind andere Werte für Steuer-PS vermerkt (6.5 entspricht der Maximalleistung von 65 kW). Ich gehe davon aus, dass diese Abweichungen auf Grund der damals, im Jahr 2014 noch unklaren Vorgaben entstanden sind. Wichtig ist für mich der Rechnungsbetrag. Wenn der stimmt sehe ich im Moment keinen Zwang einen neuen Fahrzeugausweis erstellen zu lassen.

    errechnet sich die

  • #34

    Heinz (Montag, 11 Dezember 2017 14:59)

    Hallo Pit

    Darf ich fragen was unter ( Pos. 76 im Ausweis ) für eine Leistung steht.
    Bei mir ist 65 KW eingetragen. Nach nochmaliger tel. Nachfrage bei Renault ist die Dauerleistung 43 KW.
    Die müssen ja ein Kaos auf der MFK haben !!! Gleiches Fahrzeug unterschiedliche Besteuerung.
    Kannst Du mir Deine Tel.-Nummer mal mitteilen?
    Rufe Dich an.
    Danke

  • #33

    Kurt Zwyssig (Mittwoch, 06 Dezember 2017 21:03)

    Zur Frage von Stephan Zeller:
    Beim Kauf garantiert Renault eine Batterie-Kapazität von 66% während 8 Jahren bzw. 160'000 Kilometern. Nachher liegt das Risiko beim Käufer. Bei Miete garantiert Renault unlimitiert 75% Kapazität. Nun kostet die Miete bei 7'500 Km während 8 Jahren Fr. 7'584.--, bei unlimitierten Kilometern Fr. 13'344.--. Wer kauft und das Fahrzeug nach 8 Jahren abstösst, fährt günstiger als mit Miete, wenn er mehr als 15'000 Kilometer pro Jahr fährt (Miete kostet dann mindestens Fr. 10'464.--). Wer weniger fährt, mietet besser. Zudem bringt die Miete eine unbegrenzte Batteriegarantie, die erst noch höher ist als beim Kauf. Der Kauf ist also nur Fahrern zu empfehlen, die mehr als 15'000 Kilometer pro Jahr fahren und das Fahrzeug nach 8 Jahren verkaufen werden.

  • #32

    Stephan Zeller (Sonntag, 03 Dezember 2017 12:27)

    Guten Tag
    Ich habe eine Frage an euch?
    Würdet Ihr die Batterie mieten oder kaufen für den ZOE.

  • #31

    Stefan Kaufmann (Samstag, 02 Dezember 2017 21:20)

    Nach meiner zweitägigen Reise mit dem ZOE nach Aachen zur e.Go Mobile habe ich einen kleinen Reisebericht verfasst. Die Reise war unter anderen auch ein Ladeinfrastruktur und Kosten-Check. Ein ZE40 Zoe wäre sicher praktischer und reisetauglicher gewesen als mein 22kWh-ZOE, aber es klappte auch so und die ZOE spulte die 1100km Strecke und vielen Ladezyklen klaglos ab! Details zur Reise gibt es auf unserem Blog:
    https://www.evzone.ch/blog/dienstreise-nach-aachen-zur-ego-mobile-ag.html

  • #30

    Stefan Kaufmann (Samstag, 02 Dezember 2017 21:11)

    Kann die Meldung von Pit bestätigen. Zahle ebenfalls CHF 180 im Aargau.

  • #29

    Pit (Donnerstag, 30 November 2017 09:38)

    Rückmeldung an Heinz
    Habe Aargauer-Kennzeichen am Auto (ZOE Q210, Jahrgang 2014) und bezahle für das kommenden Jahr 2018, gemäss Rechnung des Strassenverkehrsamts, insgesamt CHF 180.

  • #28

    Heinz (Montag, 27 November 2017 16:50)

    Guten Abend ZOE Fahrer/innen
    Habe soeben mit Renault Schweiz telefoniert. Das Batterie Upgrade soll evtl. Ende 2017 kommen. Leider weiss man bei Renault Schweiz nicht mehr. Keine Kostenangaben etc. Oder man will einfach nicht mehr sagen damit die Nachfrage nach dem Upgrade nicht überhand nimmt. Man wird höflich mit einem Neukauf konfrontiert!
    Dann habe ich folgendes festgestellt:
    Im Kt. Aargau werden ZOE Fahrer mit der Verkehrssteuer über den Tisch gezogen. Für die Berechnung der Steuer-PS wird die Dauerleistung gemäss Hersteller mit dem Faktor 0.1 berechnet. Die ZOE 210 hat eine Dauerleistung von 43 kW gem. Hersteller. Der Kanton rechnet jedoch mit der kurzfristigen max. Leistung von 65 kW. Das heisst: Jeder bezahlt im Jahr statt 180.- stolze 228.- Fr., also 26% zuviel!

  • #27

    Erich Kuster (Sonntag, 19 November 2017 14:42)

    Es ist schon erstaunlich, wie empfindlich die Batterien bei Kälte sind: einerseits brauchen im Winter die Heizung und Scheibenwischer etc. natürlich mehr Strom, aber gleichzeitig sinkt die Ladekapazität doch recht drastisch ab. Während ich im warmem Sommer in der Garage max. 348 Km laden konnte (in der Regel mindestens 300 Km), so waren es kürzlich bei unter null Grad in der gleichen Garage gerade noch 208 Km.
    Ein Tesla-Fahrer hat berichtet, bei diesem Fahrzeug würden die Batterien ständig aufgewärmt. Bei minus 20 Grad in Davos würde diese "Heizung" die Batterien um 10% pro Woche entladen.

  • #26

    Werner Kurz (Freitag, 27 Oktober 2017 12:15)

    Mein neuer ZOE hat serienmässig ein Radio mit DAB. Mir fällt auf, dass ich in meiner Wohngegend (Nähe Wetzikon) viele "Funklöcher" habe. DAB setzt dann im Unterschied zu FM und andere Frequenzen ganz aus und wieder ein und es verschlechtert sich nicht nur die Empfangsqualität. Ich frage mich, ob meine Antenne allenfalls schwächelt oder ob diese DAB-Löcher je nach Gegend einfach dazugehören Wer hat da Erfahrung und kann helfen?

  • #25

    Albert Zuber (Freitag, 27 Oktober 2017 12:12)

    Praktische Erfahrung mit Renault Assistance:
    Beim Ganghebel ist mir ein Teil weggebrochen, worauf ich nicht mehr in Stellung P zurückstellen konnte. Ich habe auf Renault Assistance Tel. Nr. 044 834 12 00 angerufen und wurde mit der Versicherungsgesellschaft "die Mobiliar" verbunden. Schon wollte man einen Pannendienst bestellen, als ich erwähnte, dass es um ein Elektrofahrzeug gehe. Da wurde ich angewiesen, mit der AXA Winterthur zu telefonieren, sie seien für Elektorfahrzeuge zuständig. Der Pannendienst klappte. Allerdings konnte der Pannenhelfer den Schaltstock nicht deblockieren und musste den ZOE aufgebockt in die Vertragswerkstatt schleppen. Wir führen mit dem Taxi heim und gleichentags mit dem Taxi in die Werkstatt, um das Auto abzuholen.
    Für ZOE-Fahrer ist also wichtig, von Anfang an die richtige Nummer 044 834 12 01 anzurufen, weil die AXA für Renault den Pannenservice für Elektrofahzeuge macht.
    Die Reparatur fällt in die Garantiefrist von 3 Jahren und Renault zahlt auch den Pannendienst. Die Taxifahrten werden allerdings nicht bezahlt, wenn das Auto am gleichen Tag wieder abgeholt werden kann. Dauert es länger, werden weitere Kosten übernommen, allenfalls auch ein Mietfahrzeug. Das sind interne Richtlinien der Versicherung, die nicht als Merkblatt abgegeben werden. Empfehlung deshalb: Die Vertragsgarage fragen, die sollte das wissen und behilflich sein.

  • #24

    Bruno Landolt (Sonntag, 08 Oktober 2017 22:12)

    Habe anlässlich eines Besuchs in der Renault Werkstatt Opfikon auf die obligate Frage, wann denn nun der Batterie-Upgrade in der Schweiz möglich sei, erfahren, dass die Besitzer eines ZOE «Suisse Edition» vorgezogen werden. Diese werden von Renault also als Erste ein Schreiben mit dem Angebot für das Batterie-Upgrade erhalten.

    Bei der Renault ZOE «Swiss Edition» handelt es sich um eine limitierte Sonderserie des ZOE, die ab Juni 2016 angeboten wurden ist. In der Ankündigung von Renault war Folgendes über die «Swiss Edition» zu Lesen: "... Die hochwertige Version überzeugt vor allem durch ihre neuartige Karosserielackierung, aussergewöhnlich schöne Ledersitzbezüge und das Premium-Audiosystem Bose®."

    Wie bekannt, hat Renault kurze Zeit nach dem Verkaufsbeginn der «Swiss Edition», d.h. am 27. Sept. 2016 bereits den ZOE mit 400 km NEFZ-Reichweite angekündigt. Ich gehe mal davon aus, dass die Käufer der ZOE «Swiss Edition» (Preis über CHF 31'000) bereits beim Kauf durch Renault auf diese Vorzugsbehandlung hingewiesen worden sind. Ansonsten würde es mir nicht einleuchten, dass diese fast neuen und noch wenig einträglichen Akkus als Erstes ersetzt werden.

    Ich gehe mal davon aus, dass es aufgrund der Knappheit der 400er Akkus Frühling oder gar Sommer 2018 wird, bis dann auch die Besitzer-/innen von älteren ZOEs zum Zug kommen werden. Ich lasse mich gerne mit einem früheren Termin überraschen;-)

  • #23

    Pier T. (Sonntag, 01 Oktober 2017 18:43)

    Es ist traurig aber wahr: Vorletzte Woche bin ich mit meinem Zoe, den ich erst vor 7 Monaten gekauft hatte, auf der Autobahn verunfallt. Mit der rechten Seite des Wagens touchierte ich den Aufpralldämpfer einer Baustelleneinfahrt. Das vordere rechte Rad wurde stark beschädigt. Zum Glück kam niemand sonst zu Schaden, weder Personen noch andere Autos. Aber meine Zoe ist unwiderruflich futsch.
    Die Versicherung diagnostizierte einen Totalschaden. Im Wageninnern wurden durch den Aufprall die Airbags ausgelöst. Sie hinterließen einen ätzenden Gestank. Abgesehen davon gab es keine weiteren Folgeschäden. Weder ein Brand noch ein Stromstoß wurde durch den starken Aufprall ausgelöst. Dass zudem weder ich noch meine Mitfahrerin verletzt wurden, lag aber sicher auch an der verhältnismäßig tiefen Geschwindigkeit (weniger als 80km/Stunde).
    Die gemieteten Batterien wurden in der Garage entfernt. Die Versicherung erzielte mit dem Wrack noch einen Verkaufserlös von CHFR. 2`500. Die Kaskoversicherung vergütet den vollen Kaufpreis. Das Warten auf einen neuen Zoe erweist sich aber Geduldsprobe. Die Nachfrage sei groß sagt man bei Renault. Eine nächste Lieferung sei erst gegen Ende November / anfangs Dezember zu erwarten: Gut für die Firma, weniger gut für mich. Von meiner Garage habe ich zur Überbrückung der Wartezeit einen Benziner als Ersatz bekommen…

  • #22

    Emilio (Donnerstag, 07 September 2017 09:45)

    Der Renault-Informationsdienst hat folgendes bekanntgegeben:
    - Die 22 kWh-Batterie kann grundsätzlich durch die 41 kWh-Batterie ausgetauscht werden
    - Diese Arbeiten müssen natürlich bei einem zertifiziertem Renault Stützpunkt durchgeführt werden
    - Die Kosten für Batterie, Austausch und Arbeit liegen irgendwo zwischen CHF 3000.- und 4‘000.-, aber die genauen Kosten sind beim Renault Händler zu erfragen
    - Eine frühzeitige Anmeldung beim Händler ist sicher sinnvoll, da die Lieferfrist der neuen Batterie aktuell etwas Zeit beanspruchen kann

  • #21

    Herbert (Montag, 04 September 2017 18:21)

    Hallo, habe soeben im Titel des "Zoe-Forum" gemerkt, dass der ZOE-Club gegründet worden ist. Ich freue mich schon auf den erlebten Austausch mit Menschen statt mit der Webseite.
    Und: Sagt doch bitte in der Schweiz nicht "die" Zoe. Erinnert mich immer an die Zofe vergangener Jahrhunderte.

  • #20

    Stefan Kaufmann (Freitag, 25 August 2017 12:22)

    Für alle Interessierten die mit dem ZOE mal auf Reisen gehen. Hier ein Elebnisbericht für die Region Norditalien/Turin:
    http://www.evzone.ch/blog/e-trip-report-schweiz-piemont-und-turin.html

  • #19

    Albert (Freitag, 04 August 2017 16:57)

    Nach 4 Jahren ZOE stelle ich fest, dass zwischen Verbrenner-Service (Opel Insignia) und ZOE-Service Welten liegen. Der ZOE hat bisher um die 200.-- Franken Service gekostet. Ersatzteile haben wir überhaupt keine auf der Rechnung gehabt. Beim Verbrenner hingegen ist vor allem die mehrjährige Betrachtung schlecht. Neben dem unglaublich teuren Mororenöl kommen regelmässig dazu: Oelfilter, Bremsbeläge (bei ZOE wegen des Rekuperierens viel geringer), Auspuffanlage, Zahnriemen (nach rund 4 Jahren mehrere tausend Franken), Getriebeöl etc. Kommt dazu, dass die Stromkosten pro Jahr einen Bruchteil der Treibstoffkosten ausmachen. Sollte ein normaler ZOE-Service ohne Ersatzteile mehr als Fr. 300.-- kosten, würde ich die Garage wechseln.
    Interessante Beiträge dazu unter: http://zoepionierin.de/369-tage-21-280-kilometer-1-inspektion/ und http://zoepionierin.de/renault-zoe-inspektion-die-zweite/

  • #18

    Heinz (Mittwoch, 19 Juli 2017 16:00)

    Hallo zusammen. Endlich habe ich mir Zeit genommen ein ZOE-Forum zu suchen.
    Seit 10.April 2017 habe ich eine Zoe der ersten Generation. Bin richtig zufrieden mit Ihr und sie bringt mich täglich (60 km)leise und kostengünstig zur Arbeit.
    Die Zoe ist 4 Jahre alt ,hatte nur 13'000 km gehabt, aktuell fast 18000 km.
    Die Zoe musste zum Service und nun ist eine Rechnung gekommen ich meinte einen Verbrenner zum Service gebracht zu haben.
    Was macht Ihr mit den Unterhalts (Servicekosten) so für Erfahrungen`?

  • #17

    demi (Mittwoch, 28 Juni 2017 22:09)

    @ralph der neue zoe lädt einphasig ab 6a bei meiner keba ladestation mit smartfox pv-steuerung. denke daher, 6a geht auch mit 3 phasen.

  • #16

    Stefan Kaufmann (Dienstag, 06 Juni 2017 16:23)

    Habe bei meinem ZOE Intens (Q210) 22kWh ein BMS Update machen lassen. Damit ist der SOH (State of Health) der Batterie von 81% wieder auf 99% gestiegen. Es wird allgemein angenommen, dass Renault mit dem Update etwas mehr Kapazität freigegeben hat. Ich kann es empfehlen. Nun überlege ich mit mir das Batterie-Upgrade auf die 41kWh machen zu lassen. Das soll ja in Kürze angekündigt werden (Termine/Preise). Mit dem 22kWh hatte ich bei normal sparsamer Fahrweise (ohne Hindernis zu sein) bei ca. 15° C 180km geschafft. Mit dem grossen Akku sollten also im Sommer gut über 300km möglich sein. Werde weiter berichten wie es mit dem Batterie Upgrade vorwärts geht.
    -
    Stefan
    Renault ZOE Forum hhttp://www.evzone.ch/forum/forum-renault

  • #15

    Walter (Donnerstag, 25 Mai 2017 10:45)

    Ob der neue ZOE mit 6A laden kann, weiss ich nicht. Ich möchte nur vor Illusionen warnen: Mein neuer ZOE lädt an einer normalen 220 V Steckdose mit 10 A über 27 Stunden, selbst wenn er noch nicht ganz leer ist. Da liefert die Solaranlage dann wohl mal 8 Stunden lang nichts und das Auto bleibt vielleicht 2 Tage am Kabel.....
    Ich würde mindestens mit 10A laden, wobei das eigentlich nur eine Notlösung ist. Selbst Renault gibt mit 10A (2,3kW) noch 20 Stunden Ladezeit an https://www.renault.de/modellpalette/renault-modelluebersicht/zoe/Batterie-und-Aufladen.html

  • #14

    RALPH (Dienstag, 23 Mai 2017 19:46)

    Bekomme im September 2017 eine Renault Zoe mit der grossen Batterie 41Kwh. Beabsichtige eine regelbare Ladestation (6...32 A/ 3 Phasen Anschluss 5...22 KW) von Bettermann anzuschaffen. Hintergrund: Möchte möglichst viel Strom von meiner PV Anlage absaugen.
    Habe gehört, dass die alte Zoe bei 3-phasigem Strom erst bei ca. 11,5 A mit dem Ladevorgang beginnt.
    Die neue Zoe soll anscheinend bereits bei 6A /3-phasigem Strom/4,1Kw mit dem Ladevorgang starten. Kann das jemand bestätigen?

  • #13

    Jürg (Dienstag, 18 April 2017 21:39)

    Danke Holger!
    tatsächlich ich konnte den Reichweiten Radius auf der Karte sehen :o)

    Hat jemand von euch das Zoom des Navi's im Griff - von früheren Autos bin ich mir gewohnt dass zB auf der Autobahn ein kleiner Massstab (sprich grosser Kartenausschnitt) sichtbar ist und bei Fahrten in einer statt ein grosser Massstab (sprich kleiner Kartenausschnitt) sichtbar ist. Lässtsich das bei der Zoe auch einstellen?
    Beste Grüsse
    Jürg

  • #12

    Holger Schlatter (Montag, 17 April 2017 16:52)

    Jürg
    (Montag, 27 März 2017 23:57) ich habe habe noch nie den Reichweiten Radius auf der Karte gesehen.

    Beim Q210 geht das so:
    Tippe auf den die Karte, so das diese den ganzen Bildschirm anzeigt!
    Danach auf Kreuz rechts unten: da gibt es die Auswahl unter anderen " Erreichbarkeits Karte anzeigen"
    Gruss



  • #11

    Marcel B. (Samstag, 15 April 2017 20:26)

    Guten Tag.
    Ich befasse mich seit kurzer Zeit mit der elektrischen Mobilität. mich reizt die Technik. Da bin ich schnell auf den Renault Zoe gestossen. Gerne würde ich einen Zoe für ca. 1 Woche mieten und mir ein Bild davon machen, ob ich meine Vision weiter verfolgen oder sogar intensivieren soll.
    Gibt es irgendwo im Raum TG,SG,ZH eine Möglichkeit, einen Zoe unverbindlich zu mieten ?
    Vielen Dank und freundliche Grüsse.
    Marcel B. mbemail@thurweb.ch

  • #10

    Jürg (Montag, 27 März 2017 23:57)

    Hallo Zusammen,
    seit 17. Januar fahre ich auch Zoe. Ich finde das Auto toll inkl. Reichweite. Einzig mit den Tom Tom Services habe ich Schwierigkeiten. Ich habe noch nicht entdeckt wie ich auf dem Mac/PC mit Tom Tom eine Strecke planen und diese dann im ZOE abrufen kann. Im weiteren zoomt das Navi immer automatisch und ich habe habe noch nie den Reichweiten Radius auf der Karte gesehen.
    Hat da jemand von euch Erfahrung?
    Beste Grüsse

  • #9

    DADE (Donnerstag, 16 Februar 2017 21:31)

    Hallo Kurt
    Ich habe mein Anliegen wohl etwas schlecht beschrieben. Mit einer Drosselung meinte ich, dass nicht die vollen 22kW Ladeleistung angewendet werden.
    Diese sind bei mir nur die ersten 2Minuten vorhanden dann geht sie schnell runter auf 16kW. Nach ca. 40Minuten dann weiter auf 11kW bis 80% erreicht sind.
    Was ich eben vermute lässt Renault die neuen Akku nicht gleich mit 22kW laden bis 80%. Um sie wohl noch zu schonen.
    Gruss

  • #8

    Kurt Looser (Donnerstag, 16 Februar 2017 20:18)

    Das verstehe ich nicht: Wieso wird die Ladeleistung gedrosselt? Normal ist für mich vom alten ZOE her, dass man nie auf die Kilometerzahl aufladen kann, die aus dem NEFZ-Test angegeben wird. So habe ich beim alten ZOE jeweils maximal 135 km laden können, beim neuen ZOE bis jetzt im Winter auf 230 km. Das scheint mir keine Drosselung zu sein, sondern der realistischen Reichweite zu entsprechen, die das Auto aus der Ladung errechnet.

  • #7

    DADE (Mittwoch, 15 Februar 2017 21:32)

    Hallo zusammen
    Besitze seit 4 Wochen den neuen ZOE mit 41kWh. Bin bis jetzt sehr zufrieden, ausser das ich schon 3 mal zum Händler musste, weil immer wieder die Heizung ausgestiegen ist. Das kann ja vorkommen. Was mich stört das die volle Ladeleistung von Renault gedrosselt wird. So lassen sich grössere Strecken mit viel Zeitaufwand bewältigen, weil länger geladen werden muss. Vermutlich will Renault noch Erfahrungen mit dem neuen Akku machen und dann erst mit der Zeit auf die 22kW Ladeleistung hochschrauben.
    Habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht?

  • #6

    Pier T. (Samstag, 11 Februar 2017 16:11)

    Heute Vollgeladen bei 6 Grad Celsius: Reichweite 261 km!
    Ich hoffe, in Frühling und Sommer wird es noch viel besser.
    Gestern bin ich mit Eco von Zürich bis Landquart gefahren : 105 km auf der Karte aber nur - 75 auf dem Zoe-Zähler!

  • #5

    Peter H. (Freitag, 10 Februar 2017 18:16)

    Wir haben 3 Jahre den 22 kWh ZOE gefahren und seit 2 Wochen den 40 kWh. Da sind die Angaben auf der Webseite von Renault reine Angeberei. Jetzt im Winter reicht es für 200 - 220 km, im Sommer dann vermutlich etwa 240 - 260, wobei das dann wohl hauptsächlich mit ECO zu schaffen ist. Immerhin ist die neue Reichweite eine massive Verbesserung und wird bei uns für 95% aller Fahrten ausreichen ohne nachzuladen.

  • #4

    Pier T. (Freitag, 10 Februar 2017 17:50)

    Schauen Sie mal hier:
    http://www.renault.ch/de/renault-modellpalette/elektroauto-modellpalette/zoe/neuer-zoe/reichweite.jsp
    Die Reichweite ist auch von der Aussentemperatur abhängig. Im Sommer sieh es anders aus.

  • #3

    Peter H. (Mittwoch, 08 Februar 2017 12:12)

    Der Z.E. Pass wird offenbar durch Bosch für Renault in Deutschland hergestellt. In der Schweiz scheint es das nicht zu geben.
    Frage an Benutzer des neuen ZOE mit 41kWh Kapazität: Wie ist es mit der praktischen Reichweite? Mein ZOE lädt im Moment im Winter 267km und braucht davon mit Heizung etc. 30% mehr als effektiv zurückgelegt wird. Die Träumereien von 300 oder gar 400 Km Reichweite sind natürlich Wunschdenken ohne Realitätsbezug.

  • #2

    Pier T. (Mittwoch, 08 Februar 2017 12:02)

    Seit 5 Tage bin ich glücklicher Besitzer eines Zoe Intens R90 und sehr zufrieden damit. Einziges Problemchen: bei den verschiedenen Ladestationen (LEMnet, Next Charge, Intercharge, Plug Share, PlugnRoll, easy4you) muss man sich einzeln anmelden: nicht so benützerfreundlich! Hilfe verspricht der Renault Z.E. Pass. Hat ihn schon jemand einen bekommen in der Schweiz?

  • #1

    Pier T. (Mittwoch, 08 Februar 2017 12:01)

    Bis 31. Januar 2017 ist der Zoe Intens R90 Z.E. 40 2000.- Fr günstiger (also 24'200 statt 26'200) und dazu bekommt man noch 4 geschenkte Winterräder!