Veranstaltungen


Nächster Anlass: 

4. Mitgliedertreff

31. August 2019, 11.00 Uhr, Umweltarena Spreitenbach, Vortrag von NZZ-Redaktor Herbert Schmidt,

Leiter des Ressorts Mobilität

Mitglieder erhalten eine spezielle Einladung.


Frühere Veranstaltungen


Klausenpass im Öko-Modus - 3. Mitglieder-Ausfahrt

Wie viel ist schon geschrieben und diskutiert worden über die Reichweite der Elektrofahrzeuge. Und die Meinungen sind so kontrovers wie Testfahrten unterschiedlich. Am 6. Juli 2019 haben 10 Mitglieder des ZOE-Club eine Ausfahrt auf den Klausenpass gemacht mit interessanten Ergebnissen. 

Um 10.00 Uhr besammelten sich die Mitglieder aus allen Himmelsrichtungen im Cafe Central in Altdorf. Zwar gibt es dort Gratisstrom am Winkelplatz, aber kein Teilnehmer rollte sein Stromkabel aus. Das war insbesondere für diejenigen Teilnehmer wagemutig, die mit der 21 kW-Batterie nur noch knapp über 100 km Batterie-Reserve hatten. Erfahrungsgemäss braucht es auf die Schweizer Pässe gut 100 km Stromreserve, um oben anzukommen. Und überraschenderweise fuhr der Konvoi ohne einen Ausfall bis zum Hotel Klausen-Passhöhe, das bemerkenswerterweise gar nicht auf der Passhöhe liegt, sondern 2 Kilometer weiter unten, dafür mit prächtiger Aussicht. Das historische Hotel wird demnächst abgebrochen, um einem Neubau Platz zu machen. Der Abbruch scheint sehr vernünftig, bewegt sich doch das Hotel  regelmässig durch die unstabile Hang-Fundation nach unten, was die Teilnehmer schon mit der Handy-Wasserwaage unschwer selber konstatieren konnten. Dafür sind der Service und die Küche des historischen Hotels sehr bemerkenswert und so lohnt sich allemal die Fahrt. Beim Wettbewerb um die effizienteste Fahrweise mit dem geringsten Stromverbrauch siegte erwartungsgemäss der älteste Teilnehmer, Hans Häfliger, der das sparsame Fahren zum Hobby gemacht hat und seinen Stromverbrauch akribisch überwacht. Und da ergibt es sich regelmässig, dass er weit über den Reichweite-Erfahrungswerten liegt, die man normalerweise für möglich hält. Auf den Klausen brauchte er nur 97 Batteriekilometer, während der forscheste Bergfahrer mit zügiger Fahrt gleich 154 Batteriekilometer verbrauchte. So war das Thema beim Mittagessen im Hotel gegeben: wie bewältigt man Pässe am effizientesten? Beim Herunterfahren dann das bereits bekannte Phänomen, dass sich mit der Rekuperation wieder ein gewaltiger Stromzuwachs ergibt, sodass sich z.B. bei der Abfahrt auf die Glarner Seite wieder 129 km aufaddierten und die Heimfahrt natürlich ein Kinderspiel wurde.

Auf der"richtigen" Passhöhe wurde dann das obligate Gruppenbild mit sieben ZOE geschossen, worauf sich die Mitglieder nach einer erlebnisreichen Fahrt wieder auf den Heimweg machten.

Wer sich für genaue Verbrauchsdaten interessiert, kann den Reisebericht von Hans Häfliger konsultieren.


3. Mitgliedertreff vom 4. Mai 2019 in der Umweltarena Spreitenbach

Zum dritten Mitgliedertreff des noch jungen Vereins trafen sich acht Mitglieder in der Umweltarena Spreitenbach. Als Referent wirkte diesmal gleich Präsident Bruno Landolt. Er referierte zu Fragen der Energiebilanz von Elektrofahrzeugen, dem internationale Strommix,den Roaming-Preisen an den Ladesäulen und zur Energiebilanz von Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugen. Den Ausführungen schloss sich eine lebhafte Diskussion an. Wie gewohnt wurde der Mitgliedertreff mit einem gemeinsamen Mittagessen beschlossen, das lebhafte Diskussion ermöglichte und zum gegenseitigen Kennenlernen der Teilnehmer beitrug.


2. Generalversammlung des ZOE-Club

Am Samstag, 6. April 2019 hat im Hotel Ochsen in Lenzburg die 2. Generalversammlung des ZOE-Club (Schweiz) stattgefunden.

Präsident Bruno Landolt konnte 13 stimmberechtigte Mitglieder begrüssen. Er teilte mit, dass der Mitgliederbestand inzwischen auf 51 angestiegen ist, ein erfreulicher Zuwachs für den noch jungen Verein. die Traktanden konnte ohne Diskussion und einstimmig behandelt werden. Der leichte Überschuss in der Kasse zeigte die gesunde finanzielle Lage. Der Revisorenbericht von Revisor Peter Holliger bescheinigte Richtigkeit und erlaubte den Antrag zur Dècharge für Kassierin und Vorstand. Das Budget 2019 wurde bewilligt, die Mitgliederbeiträge bleiben unverändert auf Fr. 30.--für Mitglieder und Fr. 20.-- für Partnermitglieder. 

Als neue Mitglieder des Vorstandes anstelle des zurückgetretenen Piero Tami wurden Peter Holliger, Menziken, und Dirk Twiehaus, Mönchaltorf gewählt.

Für den zurückgetretenen Revisor Peter Holliger wurden Piero Tami und Regula Varga ins Kontrollgremium gewählt. 

Nach der Versammlung referierte Nationalrat Beat Flach, GLP Aargau, zum Thema "Verkehrspolitik und Elektromobiltät aus Sicht eines Parlamentariers, gefolgt von einer lebhaften Diskussion mit den Anwesenden. 

Ein gemeinsames Mittagessen rundete die gelungene Veranstaltung ab.

Interessierte Mitglieder an der GV 2019

12 ZOE versammelten sich in Lenzburg

Strahlende Gesichter schon vor dem Essen



2. Mitgliedertreff vom 10. Januar 2019 in der Umweltarena Spreitenbach

Zum zweiten Mitgliedertreff des noch jungen Vereins trafen sich 15 Mitglieder in der Umweltarena Spreitenbach. Als Referent konnte Stefan Kaufmann gewonnen werden, der Geschäftsführer von ev.zone Marketplace. Er referierte zu Fragen des Batteriemanagement, der Lademöglichkeiten und zu weiteren Aspekten des ZOE, wie sie für den Benutzer nützlich sein können. Den Ausführungen schloss sich eine lebhafte Diskussion an. Wie gewohnt wurde der Mitgliedertreff mit einem gemeinsamen Mittagessen beschlossen, das lebhafte Diskussion ermöglichte und zum gegenseitigen Kennenlernen der Teilnehmer beitrug.


Besuch bei Renault Suisse in Urdorf

Am 14. Dezember 2018 konnte eine Mitglieder-Gruppe des ZOE-Clubs den Hauptsitz von Renault Suisse in Urdorf besuchen. Unter Führung von Kommunikations-Chefin Karin Kirchner, begleitet von vier weiteren Vertretern der Geschäftsleitung, entwickelte sich nach einer Präsentation über die Entwicklung der Verkaufszahlen des ZOE in der Schweiz und im Ausland eine interessante Diskussion über die Entwicklung und den technischen Stand des äusserst erfolgreichen Elektrofahrzeugs ZOE. Und natürlich berichteten die ZOE-Mitglieder der Firma über die persönlichen Erfahrungen mit dem Fahrzug. Es wurde nicht mit Lob an die Adresse des Herstellers und seine Vertretungen in der Schweiz gespart. Man war aber natürlich auch offen im Hinblick auf Themen, die noch Verbesserungspotential haben. Da war insbesondere das Thema des Batterie-Updates auf 41 kWh ein Punkt, wo das schleppende Tempo beklagt wurde. Mit der Vorführung aller momentan zur Verfügung stehenden Elektrofahrzeuge von Renault wurde der Anlass abgeschlossen. Renault hat grosse Pläne für die Zukunft. Schon ab 2019 wird eine ganze Anzahl weiterer Elektroautos auf den Markt kommen und man will die Führungsrolle in Europa weiter ausbauen.


1. Mitgliedertreff in der Umweltarena Spreitenbach

Am 6. Oktober 2018, 10.00 Uhr haben sich die ZOE-Club Mitglieder erstmals zu einem "ZOE-Treff" in der Umweltarena in Spreitenbach getroffen. Der Mitgliedertreff soll zur festen Institution im Monatsrhythmus werden. Die Umweltarena ist dazu der passende Ort. Man findet dort sehr interessante Ausstellungen und Events und für ZOE-Fahrer natürlich genügend Ladestationen.

Am ersten Treff entwickelten sich unter den 13 Mitgliedern interessante Gespräche und natürlich ein breiter Informationsaustausch über Fahrten und Erlebnisse mit dem ZOE. Es konnte u.a. wiederum über die Versicherungspflicht für die geleasten Batterien berichtet werden (siehe dazu diese Webseite).

Dirk Twiehaus und Beat Schenk hatten ihre mobilen Wallboxes zur Demonstration mitgebracht. Mit den  nötigen Adaptern kann man damit praktisch überall, wo irgendeine Steckdose vorhanden ist, den ZOE laden. Mit den neusten Geräten (z.B. go-eCharger kann man per App zehn Benutzer registrieren und diesen das Laden freigeben und Ihren geladenen Strom registrieren).

Mit einem Mittagessen wurde der rundum gelungen Morgen abgeschlossen.


Museum statt Gotthard - 2. Mitgliederausflug des ZOE-Clubs

Eigentlich war der Gotthardpass Ziel des Clubausflugs vom 2. September 2018. Doch das Wetter spielte nicht mit: Statt dem erwarteten Sonnenschein bei warmen Temperaturen lautete die Wetterprognose: Nass, Kalt, keine Fernsicht. Da war an eine vergnügliche Passfahrt nicht zu denken. Kurzentschlossen wurde deshalb am Vortag das Reiseprogramm radikal geändert. Statt luftiger Höhen gab es tiefe Einblicke in die Geschichte Uris.

10 Mitglieder des ZOE-Clubs besuchten das Historische Museum Uri. Sie wurden von der Hausbetreuerin Marlys Arnold mit interessanten Hinweisen durch eine erstaunliche Sammlung von wertvollen Fundgegenständen und Exponaten aus ältester Zeit, von keltischen Schmuckgegenständen aus purem Gold bis zum gewaltigen Schwert des Scharfrichters in Uri informiert. Mit Verwunderung konnte man zur Kenntnis nehmen, wie reichhaltig das historische Material auch im kleinen Kanton Uri ist und wie sorgfältig seit alter Zeit damit umgegangen wird.

Die Clubmitglieder trafen sich anschliessend im Restaurant "Wilhelm Tell" zum feinen Mahl und hatten viel zu erzählen, von abenteuerlichen ZOE-Fahrten, von defekten Ladestationen und Reichweite-Rekorden. In einem waren sich alle Teilnehmer einig: Solche Ausfahrten und Begegnungen müssen im Club unbedingt regelmässig stattfinden. Interessierte Clubmitglieder dürfen auch selbst zu einem Ausflug in ihre Heimat einladen, noch ist die Schweiz nicht erforscht.

Die ZOE-Flotte ruht sich aus, noch wartet die Heimfahrt

10 zufriedene Mitglieder mit Museumskenntnissen


Grosse Aufmerksamkeit für das Heimatmuseum Uri

Der kürzlich amtlich bew. erschossene Wolf hat wenigstens einen Ehrenplatz im Museum.



Erster Mitgliederausflug des ZOE-Club nach Wildhaus-Gamplüt

Das Berggasthaus Gamplüt. ist ein ganz besonderes Haus und Konzept. Der Besitzer, Peter Koller, hat damit letztes Jahr den Schweizer Solarpreis erhalten. Das Haus produziert viel erneuerbare Energie mit Solarthermie, Fotovoltaik und einem Windrad.

 Peter Koller hat am 2. Juni 2018 eine Gruppe von ZOE-Mitgliedern zum Besuch empfangen und sein Konzept vorgestellt.

 Der Start erfolgte im Panorama Gamplüt-Zentrum, wo die acht Teilnehmer zum Kaffee eingeladen waren. Da die Bergbahn im Service war führte uns der Besitzer mit dem Kleinbus aufs Berghaus, wo uns eine prächtige Aussicht bei bestem Wetter erwartete.

Der Vortrag von Peter Koller über seine pionierhafte Energieproduktion war hochinteressant. Mit einem Windrad und viel Photovoltaik wird Strom erzeugt. Mit Solarzellen zur Wärmeproduktion wird geheizt und damit ist man fast unabhängig von Netzstrom und kann noch einen Teil der Heizenergie in das Panorama Gamplüt Zentrum (Hotels und Restaurant) leiten.

 Nach einem gemeinsamen Essen stiegen die Teilnehmer zu Fuss ins Tal ab, reich an neuen Erkenntnissen. Der Austausch über die Erlebnisse und Erfahrungen mit dem ZOE kamen nicht zu kurz.

Kurze Beschreibung von Gamplüt.

 

Terasse Gamplüt


Erstes ZOE-Club Mitglieder-Treffen

Am 2. Dezember 2017 haben sich in der Umweltarena in Spreitenbach acht Mitglieder des ZOE-Clubs zum ersten Mal zu einem Kennenlernen und Gedankenaustausch getroffen. Bruno Landolt und Katharina Hasler berichteten über die Gründung des Clubs und die ersten Arbeiten. Der Club hat sich Statuten gegeben und an der ersten (Gründungs-)Versammlung den Vorstand bestimmt mit Bruno Landolt als Präsidenten, Katharina Hasler als Kassierin und Piero Tami als Verantwortlichen für Veranstaltungen. In der Folge wurde ein Flyer erarbeitet, der für die Werbung von Mitgliedern zum Einsatz kommt. Alle 128 Renault-Händler in der Deutschschweiz wurden angeschrieben und es wurde gebeten, diesen Flyer den Neukäufern eines ZOE ins Handschuhfach zu legen oder persönlich zu übergeben. Der Präsident hat an der "Auto Zürich" Messe Kontakte mit den Verantwortlichen von Renault Suisse knüpfen können. Der Informationsverantwortliche von Renault Suisse steht uns für Auskünfte und Zusammenarbeit zur Verfügung. Kontakte wurden mit dem ZOE-Club Austria geknüpft und mit dem Renault Club (Schweiz) wurde eine erste Zusammenarbeit ins Auge gefasst. Obwohl die Werbung erst angelaufen ist, konnten bisher bereits 16 Mitgliedereintritte verbucht werden. Im Anschluss an diese Informationen entwickelte sich ein angeregter Informationsaustausch über die Erfahrungen mit dem Fahrzeug und die allgemeine Situation im Bereich der Elektromobilität. Was die meisten ZOE-Besitzer mit der 22kWh-Batterie beschäftigt ist die Frage, ob und wann ein Austausch der Batterien auf 41 kWh möglich sein wird. Darüber kursieren in Foren verschiedenste Informationen und Gerüchte. Fest steht, dass Renault bis jetzt weder einen Zeitpunkt noch die Bedingungen eines Austausches verbindlich bekanntgegeben hat. Da die Lieferzeiten für einen neuen ZOE inzwischen mehrere Monate betragen, ist man vermutlich noch nicht in der Lage, den Akku-Tausch auf breiter Basis freizugeben.Vielleicht möchte Renault auch einfach lieber neue Fahrzeuge verkaufen, als ältere nachzurüsten...

 

Auf die nächste Generalversammlung, die am 14. April 2018 im Hotel Rössli in Illnau stattfindet, wird eine Ergänzung des Vorstandes angestrebt. Mitglieder, die sich für eine Mitarbeit interessieren,sind eingeladen, sich beim Präsidenten Bruno Landolt zu melden.